Grußwort des Fachlichen Leiters

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

die Notwendigkeit der Klimaerhitzung Einhalt zu gebieten wird mehr und mehr anerkannt. Aus meiner Sicht sind der Beschluss des Bundesverfassungsgerichts vom 24. März 2021 und der Gerichtsbeschluss in Den Haag gegen Shell vom 26. Mai 2021 eine Art Kipppunkt im positiven Sinne. Politik und Energiebranche können sich nun nicht mehr wegducken, sondern sind nun zum Handeln gezwungen. Das wird weitere positive Wirkung auf den beschleunigten Ausbau der Photovoltaik haben. Die Photovoltaik kommt aus der Nische heraus und wird eine tragende Säule der Energiewirtschaft. Das bringt neue Herausforderungen, und aus meiner Sicht muss der Blick auch unbedingt über die Photovoltaik als Technologie hinaus geweitet werden. Um den weiteren PV-Ausbau zu beschleunigen, müssen Speicher, Mobilität, Wärme, Netzstabilität, Versorgungsicherheit und vieles mehr in der Gesamtheit betrachtet werden. Bei der Photovoltaiktechnologie und Komponenten gilt es, von Anfang an Recycling und die Verfügbarkeit der Materialien zu berücksichtigen. Es müssen Lebensdaueranalysen für die Komponenten und Systeme in Betracht gezogen werden. Somit haben wir beim Symposium neben den bisher schon bekannten Themen auch neue Herausforderungen zu adressieren, um den Ausbau der Photovoltaik, auch global, zu beschleunigen.

 

Ich lade Sie daher herzlich zum 37. Photovoltaik Symposium ins Kloster Banz nach Bad Staffelstein ein – in der Hoffnung, dass wir die COVID-Pandemie soweit hinter uns gelassen haben, dass wir uns physisch treffen können. Reichen Sie ihre Beiträge ein, kommen Sie, um gemeinsam zu diskutieren und neue Wege aufzuzeigen und zu beschreiten, um die Photovoltaik weiter voranzubringen. Ich freue mich auf Ihre Teilnahme und Ihren Beitrag.

 

Prof. Dr. Andreas Bett
Fraunhofer Institut für Solar Energiesysteme ISE
Fachlicher Leiter